Hintergrund

Wie der Schutz der Interpretinnen und Interpreten in der Schweiz entstand

Wenn man sich vergegenwärtigt, dass noch vor 100 Jahren alle Aufführungen, an denen Künstlerinnen und Künstler beteiligt waren, ein einmaliges und nicht kopierbares Ereignis darstellten, wird klar, warum diese erst in jüngerer Zeit einen speziellen Schutz für die Verwertung ihrer Leistungen benötigten. Mit der Möglichkeit, künstlerische Darbietungen fixieren und vervielfältigen zu können, entstand für Interpretinnen und Interpreten eine Situation, die neue Gesetze und internationale Abkommen erforderten.

Die Schweizerische Interpretengenossenschaft hat sich seit ihren Anfängen im Jahre 1953 dafür eingesetzt, dass ausübende Künstlerinnen und Künstler bei der Auswertung ihre Leistungen nicht übergangen werden. Immer schon war es der SIG ein wichtiges Anliegen, neben der finanziellen Beteiligung an Auswertungen, in erster Linie auch den ethischen Aspekten bei der Nutzung künstlerischer Leistungen Beachtung zu verschaffen.

Obwohl die Schweiz 1961 in Rom das Internationale Abkommen über den Schutz der ausübenden Künstler, der Hersteller von Tonträgern und der Sendeunternehmen unterzeichnet hatte, verweigerte das Parlament bis 1993 dessen Ratifikation. Nicht zuletzt wegen der Hartnäckigkeit und Kompetenz der SIG integrierte der Gesetzgeber schliesslich die verwandten Schutzrechte im Urheberrechtsgesetz (URG).

Da seither die technischen Möglichkeiten von Werknutzungen rasant angestiegen sind und auch weiterhin zunehmen werden, müssen die Schutzbestimmungen laufend den neuen Gegebenheiten angepasst werden. Dafür wird sich die SIG auch in Zukunft mit voller Kraft einsetzen.

Die SIG ist die einzige repräsentative Organisation, die alle Künstlerrichtungen unter einem Dach vereinigt. In der SIG gibt es weder Nutzer- noch Arbeitgeberorganisationen. Aus diesem Grunde ist sie in der Lage, die Rechte der Künstlerinnen und Künstler kompetent zu wahren, durchzusetzen, zu erkämpfen und auf die gesetzgeberischen Mechanismen Einfluss zu nehmen.

Schweizerische Interpretengenossenschaft SIG, Kasernenstrasse 15, CH - 8004 Zürich, Tel. +41 43 322 10 60,  E-Mail